Ein Rückblick

Mit der Gründungsversammlung des Fördervereins für die Malschule Werl e.V. am 03.11.1987 wurde der Stein für eine Institution gelegt, der Malschule Werl e.V., die bald schon enormen Zuwachs erfuhr und der bis heute großer Respekt gezollt wird.

Der erste Vorstand 1987 (von li: Carl Brodhun, Hans-Jürgen Zacher, Rudolf Loer, Hildegard Hill-Green, Franz Schomberg, Werner Rinsche)

Ein freies Konzept, nicht nach Vorgaben zu arbeiten, sondern den Teilnehmerinnen und Teilnehmer die eigene Bild- und Formensprache zu erhalten und diese zu fördern, war die Grundlage. Die Altersstruktur umfasste Vorschulkinder von 4 Jahren bis zur Einschulung und Schülerinnen und Schüler ab dem 1. Schuljahr bis zur Schulentlassung.

Carl Brodhun war der erste Dozent in der Walburgisschule, weitere Stationen wurden die ehemalige Landwirtschaftsschule, heute DRK Haus, das Blumengeschäft Ludwig am Kälbermarkt. Hier malten, zeichneten und formten ca. 140 Kinder und Jugendliche.

2012 lief der Mietvertrag aus. Mit großer Anstrengung, mit der aktiven Hilfe der Schützenbrüder und ehrenamtlichen Helfern, gelang der Umzug in die Steinerstraße 30, über der Stadtbücherei Werl.